Der Non-Food-Handel in Deutschland muss spätestens am 16. Dezember schließen. Hinsichtlich finanzieller Unterstützung und des Umgangs mit Gewerbemieten gibt es konkrete Informationen durch die Bundesregierung.

Der Non-Food-Handel in Deutschland muss ab dem 16. Dezember schließen. Ausnahmen gelten für Geschäfte, die den täglichen Bedarf decken. Darunter fallen Lebensmittelläden, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsgeschäfte, Tierbedarf, Futtermittelmärkte, Weihnachtsbaumverkauf und Großhandel. Auch Betriebe, die Körperpflege anbieten, wie z.B. Friseure, sollen ab dem 16. Dezember und bis zum 10. Januar 2021 schließen.

zum Schuhkurier